Susanne Hartmann

Die Lebensqualität der Menschen verbessern: Dafür setze ich mich ein, dafür wurde ich Politikerin. Als politischer Mensch liebe ich es, auch bei Interessenskonflikten und Schwierigkeiten die beste Lösung zu finden und umzusetzen – aktuell als Stadtpräsidentin von Wil, und dank Ihrer Stimme hoffentlich bald als St.Galler Regierungsrätin.

Meine Werte

Politik ist das Atelier, in dem wir unser Zusammenleben gestalten. Aus meiner Sicht ist das Hauptziel der Politik, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Das fasziniert mich seit meiner Kindheit.

Für tragfähige Lösungen

Eine gute, glaubwürdige Politik und möglichst optimale und faire Lösungen erreichen wir dann, wenn das Zusammenspiel aller Beteiligten funktioniert. Das bedeutet, für einen Standpunkt einzustehen und zu kämpfen, dabei aber auch andere Meinungen zu hören und zu respektieren. Und es bedeutet, in Verhandlungen Kompromisse zu suchen, dann aber zu entscheiden und die Entscheidungen konsequent umzusetzen. Wissen, was gilt: Das ist eine wichtige Grundlage für Fairness, für das Zusammenleben und die politische Stabilität, für welche die Schweiz bekannt und geschätzt wird.

Für eine nachhaltige Wirtschaftspolitik

Ich engagiere mich für eine Wirtschaftspolitik, die nachhaltig, wachstumsfreundlich und solidarisch ist. Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist für den Kanton St.Gallen und für eine gesunde Bevölkerungsentwicklung entscheidend, ebenso die Ausrichtung auf die Zukunft. Digitalisierung, Forschung und Innovation: Hier darf St.Gallen den Anschluss nicht verpassen. Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur und ein starkes duales Bildungssystem sind nicht nur für die Wirtschaft elementar, sondern auch für die Bevölkerung.

Für gesunde Finanzen

Sozial-liberal: So lässt sich meine politische Grundhaltung zusammenfassen. Das heisst, ich setze mich ein für soziale Anliegen, die Umwelt, Gesundheit, Sport, Kultur und Bildung, aber immer unter dem Vorbehalt, dass die Lösungen finanzierbar sein müssen. So bin ich klar für eine restriktive Finanzpolitik – für Politik mit Augenmass und Verstand.

Politik

Energie- und Klimapolitik

Die Energie- und Klimapolitik bleibt auf der Prioritätenliste ganz weit oben, auch im Kanton St.Gallen. Hier geht das neue Energiegesetz in die richtige Richtung, und ich halte es auch für massvoll. Darin ist zum Beispiel festgehalten, dass Energie möglichst sparsam und effizient zu verwenden ist, dass der Anteil an erneuerbaren Energien zu erhöhen ist und dass die Kosten der Energienutzung möglichst nach dem Verursacherprinzip zu tragen sind.

Diese Vorgaben sind sicher richtig und vernünftig, es sind aber weitere Anstrengungen nötig – gerade auch, wenn es um die Reduktion der Emissionen geht. Es gilt, im Rahmen der Klimastrategie die Folgen des Klimawandels abzuschätzen und Massnahmen aufzugleisen.

Dabei muss aus meiner Sicht auch die Wirtschaft im Fokus stehen. Wobei ich die Rolle des Staates nicht darin sehe, den Unternehmen minutiöse Vorschriften zu machen. Vielmehr soll er den Rahmen vorgeben und mit marktwirtschaftlichen Instrumenten Anreize setzen, um CO2-Emissionen möglichst zu vermeiden. So würde der Markt dafür sorgen, dass sich Innovationen entfalten können. Und diese sind nötig, um je länger, je mehr von klimaschädlichen Energieträgern wegzukommen und den Klimawandel zu bremsen.

Im Zusammenhang mit dem Klima seien auch die Naturgefahren erwähnt, namentlich die Hochwassergefahr, die in einigen Gebieten allgegenwärtig ist. Gerade deshalb halte ich es für wichtig, dass man die wichtigen Hochwasserschutzprojekte beschleunigt umsetzt – etwa das Projekt «Rhesi» im unteren Rheintal, einer Region mit 300'000 Einwohnerinnen und Einwohnern und einem enormen Schadenpotenzial. Hier drängt die Zeit.

Arbeitsplätze und Finanzen

Ich setze mich dafür ein, dass es im Kanton genügend und gute Arbeitsplätze gibt. Denn sie gehören zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Weiterentwicklung. Für einen gesunden Finanzhaushalt ist mein Grundsatz für sämtliche Massnahmen und Tätigkeiten des Kantons: Sie müssen finanzierbar sein.

Bildung und Forschung

Bildung ist immer ein Chancenplus – auch für den Kanton. Als ausgebildete Primarlehrerin und als Fan des dualen Bildungssystems engagiere ich mich für die Schule und das Erfolgsmodell Berufslehre. Für die Zukunft ist zentral, dass St.Gallen die Forschung und Digitalisierung unterstützt und vorantreibt.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein zentrales Element auf dem Weg zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Überdies kann es sich unsere Wirtschaft nicht leisten, auf die grosse Zahl gut ausgebildeter Frauen zu verzichten. Deshalb bedarf es im Kanton St.Gallen weiterer Anstrengungen für ein genügend grosses Angebot an ausserschulischer Kinderbetreuung.
Die Stadt Wil war die erste Gemeinde im Kanton St.Gallen, die flächendeckend Tagesstrukturen eingeführt hat – ein klarer Standortvorteil, für den ich mich auch im Kanton einsetzen möchte. Zudem war die Stadt Wil die erste Gemeinde, welche die Lohncharta – gleicher Lohn für Mann und Frau – des Bundesrats unterzeichnete. Darüber hinaus haben wir letztes Jahr den Mutter- wie Vaterschaftsurlaub verlängert: den Mutterschaftsurlaub von 16 auf 20 Wochen, den Vaterschaftsurlaub von 3 auf 10 Tage. Die Stadt Wil bietet auch immer noch viele Teilzeitstellen, welche die Vereinbarkeit mit der Familie bzw. den Berufseinstieg erleichtern.

Gesundheit und Soziales

Wir brauchen eine hochwertige Gesundheitsversorgung für die ganze Bevölkerung und ein tragfähiges soziales Netz von öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Angeboten. Auch in diesen Bereichen folge ich einem sozial-liberalen Kurs und setze die Finanzierbarkeit an oberste Stelle.

Kontakt und Dialog

Im Zentrum meiner Politik stehen die Menschen. Der Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern ist mir enorm wichtig. In Wil habe ich darum Treffen mit allen Bevölkerungsgruppen eingeführt: die monatliche Sprechstunde, der jährliche Unternehmerapéro, der jährliche Kulturapéro, das monatliche Treffen mit Medien, das vierteljährliche Treffen mit Quartiervereinen, mit dem Gewerbeverein, regelmässige Treffen der religiösen Würdenträger, etc. Für eine gute Führung ist die Kommunikation zentral.

Lebenslauf

Geburtsdatum

23. Juli 1970

Wohnort

Wil

Titel

lic. iur. Rechtsanwältin, Primarlehrerin

Beruf

Stadtpräsidentin

Zivilstand

Verheiratet mit Jörg Gillessen

Politische Laufbahn

seit 2013:Stadtpräsidentin in Wil
1997 - 2012:Mitglied Stadtparlament Wil
2003:Parlamentspräsidentin Stadtparlament Wil
1996 - 2008:Parteileitung CVP Kanton St.Gallen
1996 - 2004:Vorstand CVP Frauen Kanton St.Gallen
1994 - 1998:Vorstand Junge CVP Kanton St.Gallen

Berufliche Laufbahn

seit 2013:Stadtpräsidentin Wil
2007 - 2012:Juristin / Rechtsanwältin, Baudirektion Kanton Zürich, Tiefbauamt
2003 - 2007:Gerichtsschreiberin, Kreisgericht Untertoggenburg-Gossau
1993 - 1995:Primarlehrerin, Stadt Wil

Ausbildung

2006Rechtsanwaltspatent, Kanton St.Gallen
1996 - 2002:Lizentiat der Rechtswissenschaften, Universität Zürich
1986 - 1992:Ausbildung zur Primarlehrerin, Kantonsschule Wattwil

Engagements

Offener Dialog mit verschiedenen Bevölkerungskreisen
Sie liegen mir alle am Herzen und ich habe sie alle selbst initiiert:

  • Unternehmerapéro für Unternehmen der Stadt Wil
  • monatliche Sprechstunde «offenes Ohr»
  • Kulturapéro
  • regelmässige Treffen Quartiervereine
  • monatliche Mediengespräche
  • regelmässige Treffen der religiösen Würdenträger
  • Erstgespräche Fachstelle Integration
  • Quartiertreffpunkt Lindenhof

Weitere Aktivitäten:

  • Verwaltungsrätin der Wiler Sportanlagen AG
  • Vize-Verwaltungsratspräsidentin der Wiler Parkgaragen AG
  • Verwaltungsrätin Sicherheitsverbund Wil und Umgebung
  • Vorstand Verein Johanneum, Neu St.Johann
  • Patronatskomitee St.Gallischer Hilfsverein
  • Beirat Heimstätten Wil

Freizeit

Ich verbringe meine Freizeit am liebsten mit meinem Mann und meiner Familie, speziell mit meinen beiden Gottibuben und Nichten. Wir machen Ausflüge, gehen ins Kino, besuchen Fussballspiele des FC Wil oder FC St. Gallen oder ich backe Waffeln für sie. Und wenn ich dann noch eine freie Minute habe, koche ich gern und lese gern Krimis oder Biografien – aktuell jene von Michelle Obama.

Medien

Susanne Hartmann IN DEN MEDIEN

Aktuelle Medienberichte über meine bisherige Arbeit als Regierungsrat des Kantons St.Gallen und über meine Kandidatur bei der Erneuerungswahl in die St.Galler Regierung (8. März 2020).

11. Januar 2020: Tagblatt
Den Platz als zweitstärkste Kraft im Kanton bestätigt.

11. Januar 2020: Der Rheintaler
Die CVP Ortspartei auferstehen lassen.

17. Januar 2020: wil24.ch
Neujahrsbegrüssung CVP Wil-Untertoggenburg: Motiviert, selbstbewusst, kämpferisch

20. Januar 2020: gossau24.ch
Neujahrsbegrüssung CVP St.Gallen-Gossau: Selbstbewusst, motiviert und kämpferisch

22. Januar 2020: linth24.ch
Neujahrsanlass der CVP Rapperswil-Jona

22. Januar 2020: Linth-Zeitung
Regierungsratskandidatin besucht CVP der Stadt

Anlässe und Auftritte

Ich schätze den direkten Kontakt zur Bevölkerung und verschiedensten Interessengruppen. Hier erfahren Sie mehr über Veranstaltungen, bei denen ich dabei war, und solche, die in meiner Agenda stehen. Ich würde mich freuen, Sie bei einer dieser Gelegenheiten zu sehen.

Kontakt

CVP Kanton St.Gallen
Sekretariat
Oberer Graben 3, 9000 St. Gallen
Telefon: 071 222 33 84
Fax: 071 223 21 26
hartmann(at)damann-hartmann.ch